Deutsche Dividenden-Saison hat begonnen

Auch im Jahr 2020 schütten die 30 Top-Konzerne Deutschlands Rekord-Dividenden an ihre Aktionäre aus. Es werden voraussichtlich mehr als 37 Milliarden Euro werden.
Damit ist die Summe so hoch, wie nie vorher. Mehr als zwei Drittel planen mit einer Anhebung der Dividende.

Mit Siemens wurde am 02.02.2020 die Dividenden-Saison eingeläutet. Der Höhepunkt ist dann der Wonnemonat Mai auch für die Aktionäre.

Wer als Anleger in den nächsten Wochen auf die richtigen Aktien setzt, kann sich über Erträge von über fünf Prozent freuen.

Warum schütten die Unternehmen in fast jedem Jahr solch hohe Summen aus?

Eine gute und solide Dividendenpolitik bedeutet in der Regel – dem Unternehmen geht es gut. Mit den Dividenden werden Aktionäre für ihre Treue belohnt und lassen insbesondere institutionelle Anleger mit guten Erträgen kalkulieren.

Wie komme ich zu einer Dividende

Recht einfach – ich muss die Aktie besitzen.
In Deutschland ist das in der Regel der Tag vor der Hauptversammlung und der Betrag wird meist einen Tag später angewiesen.

In der nachfolgenden Grafik habe ich alle 30 DAX-Konzerne aufgelistet.
Die Sortierung ist in Reihenfolge der HV-Termine. Die Dividenden für 2019 sind aktuelle Schätzungen.
Die tatsächlichen Dividenden werden auf der Hauptversammlung bekannt gegeben.
Meine Berechnung der Dividendenrendite basiert auf dem Stichtag 07.02.2020.

Dax Dividenden 2020


Fazit:

In Zeiten von Null- oder sogar Negativzinsen ist eine Geldanlage am Aktienmarkt – wie würde unsere “Mutti” so schön sagen ALTERNATIVLOS.
Wer eine Investition in Einzelwerte sich nicht zutraut sollte sich den ComStage 1 DivDAX ETF ansehen. Der kann zurzeit bei der Comdirect Bank kostenlos bespart werden.
Die Wertentwicklung lag 2019 über 11 Prozent. Zudem wurden noch über 3% Dividenden ausgeschüttet.

Comdirect Bank nimmt “Strafzinsen”

Rechnen Versicherung

Ab dem 17.01.2020 nimmt auch die Onlinebank Comdirect ein Verwahrentgelt für Sichteinlagen – so nennen es die Banken.

“… für die Verwahrung von Sichteinlagen, die über einen Freibetrag von 250.000 Euro hinausgehen, ein Entgelt von 0,5 % p.a. erheben.”

Altkunden können sich aber vorerst zurücklehnen, denn diese Änderung betrifft ausschließlich Kunden, die ab 17.01.2020 eine neue Kundenverbindung mit der comdirect bank AG eingehen.

Die fortlaufenden Niedrigzinsen nötigen die Bank zu weiteren “innovativen” Gebühren.

So wird das Tagesgeldkonto, da wo viele Deutsche ihr Guthaben geparkt haben, nur noch kostenlos angeboten, wenn neben dem Tagesgeld PLUS-Konto auch Girokonto oder Depot besteht. Sonst wird künftig ein monatliches Entgelt von 1,90 Euro erhoben.

Jemand, der nur 1000 Euro parken möchte, verliert so jedes Jahr über 2 Prozent des Guthabens.

Den Gebühren kann man aber leicht entgehen, indem man sein Geld in einem ETF-Sparplan anlegt. Es muss ja nicht viel sein. ETF-Sparpläne gibt es bei der Comdirect eine große Anzahl schon ab 25 Euro, wobei viele sogar kostenlos bespart werden können.
Dafür benötigt man zwar ein Depot, das mit einem Sparplan aber dann auch kostenlos ist.

So kann man Sparer auch zu ihrem Glück zwingen, denn nur so erzielen zurzeit ihre Einlagen auch Erträge.

Markt-Rückblick-USA vom Montag

Kursliste

TECHTITEL FÜHREN DIE ERHOLUNG AN

Dank Trumps Kommentaren zu China konnten US-Aktien heute zulegen


Die US-Aktien stiegen heute dank der Kommentare von Präsident Donald Trump. Er meinte, China wolle weiter über den Handel verhandeln. Demgegenüber berichten einige chinesische Medien, dass beide Nationen nicht so in Gespächen sind, wie der Präsident es beschrieben hatte. Die Technologiewerte verzeichneten dennoch eine breite Rally, wobei das Schwergewicht Apple (AAPL) am meisten zulegte.

Der Dow, der S&P und der Nasdaq konnten solide Gewinne verbuchen und damit einen Teil der Verluste aus dem massiven Ausverkauf am Freitag wettmachen.

Der Dow Jones Industrial Average (DJI – 25.898,83) schloss mit 269,9 Punkten oder 1,1%, wobei alle 30 Blue Chips im positiven Bereich schlossen. Der Zuwachs von Nike (NKE) von 2,3% war der beste im ganzen Aktienkorb.

Der S&P 500 Index (SPX – 2.878,38) legte um 31,3 Punkte oder 1,1% zu, während der Nasdaq Composite (IXIC – 7.853,74) 102 Punkte oder 1,3% zulegte.

Der Cboe Volatility Index (VIX – 19,32) fiel um 0,6 Punkte oder 2,8%.

Markt-Rückblick-USA vom Freitag

Kursliste

DER DOW AM FREITAG IM STURZFLUG NACH TUMPS ANWEISUNG FÜR UNTERNEHMEN, BEZIEHUNGEN MIT CHINA ZU BEGRABEN

Apple-Aktien am Tagesende die Verlierer im DOW

Es war eine wilde Handelssitzung für US-Aktien. Die Händler reagierten frühzeitig auf die jüngsten Vergeltungsmaßnahmen für Zölle aus China. So sah sich Präsident Donald Trump dazu genötigt, amerikanischen Unternehmen dazu aufzufordern, “eine Alternative zu China” zu finden. Hohe Verluste von Technologietiteln wie Apple (AAPL) und Intel (INTC) haben den Dow infolgedessen in den Keller geschickt, während auch S&P und Nasdaq darunter litten.

Dies alles geschah inmitten des Jackson Hole-Symposiums, auf dem Fed-Vorsitzender Jerome Powell sagte, die Zentralbank werde die Geldpolitik nutzen, um die wirtschaftliche Expansion voranzutreiben, räumte jedoch ein, dass der Streit zwischen den USA und China eine “neue Herausforderung” sei.


Der Dow Jones Industrial Average (DJI – 25.628,90) verlor 623,3 Punkte oder 2,4%. Die AAPL-Aktie verzeichnete das größte Minus von 4,6% gegenüber den 29 Dow-Aktien, die auch mit Verlusten schlossen. Boeing (BA) war der einzige Blue Chip, der mit einem Plus von 0,5% zulegte. Mit dem heutigen Verlust fiel der Dow für die Woche in die roten Zahlen und schloss um 1% tiefer.

Der S&P 500 Index (SPX – 2.847,11) verlor 75,8 Punkte oder 2,6%, während der Nasdaq Composite (IXIC – 7.751,77) 239,6 Punkte oder 3% verlor. Der SPX gab im Wochenverlauf um 1,5% nach, während der Nasdaq aufgrund schwerer Verluste bei FAANG- und Chipaktien um 1,8% nachgab.

Der Cboe Volatility Index (VIX – 19,87) stieg um 3,2 Punkte oder 19,1% und lag damit um 7,6% über dem Schlusskurs vom letzten Freitag.


Markt-Rückblick-USA vom Donnerstag

Die US-Amerikanischen Aktien schneiden vor Powell’s Rede am Freitag mit gemischten Ergebnissen ab.

Heute bewegten sich die Aktien auf beiden Seiten des Vortageskurses. Besonders Boeings Gewinne halfen aber dem Dow in positive Gefilde.

Angesichts der erwarteten Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, der morgen sprechen wird, gaben mehrere regionale Fed-Präsidenten an, im Moment keine Notwendigkeit für weitere Zinssenkungen zu sehen. Händler reagierten auch auf eine weitere kurze Umkehr der Ertragskurve und enttäuschende Produktionsdaten.

Der Dow Jones Industrial Average (DJI – 26.252,24) verlor tagsüber mehr als 100 Punkte, erzielte aber einen Gewinn von 49,5 Punkten oder 0,2%. Die Hälfte der 30 Aktien des Dow schloss höher, angeführt von der 4,2-prozentigen Boing (BA) Aktie. Die UnitedHealth Group (UNH) war mit einem Minus von 3,1% der größte Verlierer.

Der S&P 500 Index (SPX – 2.922,95) verlor 1,5 Punkte oder 0,05%, während der Nasdaq Composite (IXIC – 7.991,39) 28,8 Punkte oder 0,4% abgab .

Der Cboe Volatility Index (VIX – 16,68) stieg um 0,9 Punkte oder 5,6%.