Wichtige Börsenplätze – Ein Überblick

Skyline

Als Aktienneuling in Deutschland wird man in der Regel mit dem Aktienhandel an einer deutschen Börse beginnen.

Den Handel an den Börsen unterteilt man noch in zwei Kategorien: den elektronischen Handel und den Parketthandel. Die Parkett- oder Präsenzbörse ist die klassische Form der Börse. Auf dem Parkett sind die Makler „präsent“ und schließen im persönlichen Kontakt ihre Geschäfte ab. Das kann auf eigene Rechnung oder im Auftrag von Kunden geschehen.

Im elektronischen Handel übernehmen Computerprogramme die Berechnungen und die Kommunikation. Die Computer stellen die Kurse und wickeln den Handel ab. Inzwischen wird der größte Teil des weltweiten Handels mit Wertpapieren über computergestützte Börsen abgewickelt. Das hat auch Kostenvorteile, da hier die Maklergebühren entfallen.

Für den deutschen Aktienhandel ist Frankfurt am Main der maßgebliche Börsenstandort. Hier finden wir die Frankfurter Wertpapierbörse, die elektronische Handelsplattformen Xetra und die Eurex für Finanzderivate (Futures und Optionen).

Neben Frankfurt gibt es noch Stuttgart, Berlin, München, Düsseldorf, Hamburg und Hannover als deutsche Börsenstandorte. Sie werden auch als Regionalbörsen bezeichnet. Dabei haben die Standorte auch Bedeutung in bestimmten Spezialbereichen. Stuttgart ist der Handelplatz von verbrieften Derivaten, wie Optionsscheinen (EUWAX). Der Handel mit Fonds nimmt an den Wertpapierbörsen in Hamburg und Hannover eine bedeutende Stellung ein. In Berlin ist der Sitz der Tradegate Exchange. Es war das erste deutsche elektronische, außerbörsliche Handelssystem für Wertpapiere mit sofortigen automatischen Ausführungen.

Die Börsenplätze in den USA

Die amerikanischen Börsen gelten weltweit als die bedeutendsten. Die New York Stock Exchange (NYSE) ist dabei die größte Wertpapierbörse der Welt. Durch ihren Sitz an der Wall Street in Manhatten, ist der Begriff Wall Street auch  als Synonym für die Finanzwelt schlechthin zu sehen. Die Wall Street (NYSE) wird in der Welt ach wie vor als Leitbörse gesehen.

Das Kürzel NASDAQ bezeichnet die amerikanische Technologiebörse mit Standort New York. Die NASDAQ wurde 1971 als erste vollelektronische Handelsplattform gegründet.  Der NASDAQ100-Index der weltweit beachtet wird, fasst die 100 kapitalstärksten Technologiewerte zusammen. Aktien global bekannter Technologie-Konzerne wie Microsoft oder Apple werden hier gehandelt.

Ebenfalls in New York ist der Sitz der AMEX (American Stock Exchange). Sie ist in erster Linie auf den Handel mit Optionen und börsennotierten Fonds spezialisiert. So hat zum Beispiel der AMEX Gold BUGS Index, der die internationalen Goldproduzenten zusammenfasst, hier eine Heimat gefunden.

Daneben gibt es noch die Chicago Board of Trade (kurz CBOT). Sie ist die älteste Terminbörse der Welt und wurde im Jahr 1848 gegründet. Die CBOT fusionierte 2007 mit der Chicago Mercantile Exchange zur CME Group.

Weitere wichtige Börsenplätze

Die London Stock Exchange, kurz LSE, ist die größte und älteste Börse Europas. Weiterhin findet man in der Stadt den London Bullion Market, den weltweit größten Umschlagplatz für Gold.

Die Hong Kong Stock Exchange hat sich zum bedeutendsten Börsenplatz in Asien vorgearbeitet. Wegen der exponierten Lage des Standortes Hong Kong, wird der Stadt eine wichtige Rolle als Finanz- und Wirtschaftsplatz für den Handel zwischen Asien und der westlichen Welt zugesprochen. Im Hang Seng sind die 45 größten ostasiatischen Gesellschaften der Börse gelistet.

Die Shanghai Stock Exchange gilt als die wichtigste Börse Chinas. Der SSE Composite Index (kurz auch Shanghai Composite) ist der wichtigste Aktienindex in China ohne Hongkong.

Singapur gilt als bedeutendste Drehscheibe für ostasiatische Banken und Finanzkonzerne. Die Singapore Exchange Ltd. (SGX) ist eine Termin- und Wertpapierbörse. Leitindex der Börse ist der Straits Times Index.

Tokio war früher der Finanzstandort Asiens schlechthin. Heute haben Hongkong und Singapur den Japanern längst den Rang abgelaufen. Der japanische Leitindex Nikkei der Tokyo Stock Exchange nimmt aber nach wie vor einen festen Platz in der Börsenberichterstattung ein.

Bedeutende Börsenstandorte finden wir noch in Toronto (Toronto Stock Exchange und TSX Venture Exchange), Zürich (SIX Swiss Exchange), Sydney (Australian Securities Exchange) und in Sao Paulo (Bolsa de Valores, Mercadorias & Futuros de São Paulo).