Deutsche Börse

Wie werden Aktien gehandelt?

Wir haben gelernt wie die Aktien an die Börse kommen. Mit der Erstnotierung steht auch fest, an welchen Börsen die Aktien gehandelt werden. In der Regel beschränkt sich der Handel erst einmal auf das Land, wo die Firma ihren Sitz hat bzw. ihre Aktien ausgegeben wurden. Global agierende, große Unternehmen werden natürlich an vielen anderen Börsen der Welt gehandelt, wenn die Nachfrage entsprechend groß ist. So sind auch amerikanische Aktien wie Microsoft, Coca-Cola, Google oder McDonald’s an deutschen Börsen handelbar.

Damit Aktien an der Börse eindeutig identifiziet werden, erhalten sie eine Wertpapierkennnummer (WKN). In der redaktionellen Berichterstattung tauchen aber meist nur die Firmennamen auf. Beim Handeln ist aber die WKN wichtig, da es von einem Unternehmen verschiedene Aktienarten geben kann. Dazu später mehr.

Im Zuge der internationalen Harmonisierung der Finanzmärkte wurde im Januar 2000 die Entscheidung getroffen, auch in Deutschland den ISIN-Standard verbindlich einzuführen. Die bisher verwendete ebenfalls eindeutige nationale Wertpapierkennnummer (WKN) wird für bekannte Wertpapiere als National Securities Identifying Number (NSIN) weiterhin benutzt.

Als Beispiel sehen die Nummern der Deutschen Telekom wie folgt aus WKN: 555750 und die ISIN: DE0005557508. Von in Deuttschland gehandelten US-Untenehmen gibt es auch eine WKN. So handelt man Coca-Cola in Deutschland mit der WKN: 850663 oder der ISIN: US1912161007.

In den USA hat jedes Unternehmen ein “Ticker-Symbol”, das ebenfals einzigartig und einmalig die Aktiengesellschaft identifiziert. So ist das Tickersymbol für Coca-Cola (KO). Alle drei Bezeichnungen für ein Unternehmen findet man zum Bespiel auf Finanzen.net.

In amerikanischen Publikationen wird das Ticker-Symbol normalerweise in Klammern und nach dem Börsenplatz, an dem es gelistet ist, aufgeführt. So kann man zum Beispiel lesen: für IBM (NYSE:IBM), Microsoft (NASDAQ:MSFT) oder für Emerson Radio (AMEX:MSN). Das bedeutet, IBM wird an der New Yorker Stock Exchange unter dem Kürzel IBM gehandelt. Das Unternehmen Microsoft wird an der NASDAQ unter dem Symbol MSFT und Emerson Radio an der American Stock Exchange unter dem Symbol MSN gehandelt.

Eine Bewegung im Aktienkurs von einem Dollar oder auch Euro nennt man Punkt. Steigt der Kurs einer Aktie zum Bespiel von 53 Dollar auf 56 Dollar bewegt, bedeutet das, die Aktie stieg um 3 Punkte.
Dabei gibt es selten glatte Kurse, denn die Aktienkurse werden auch mit hunderttel Teilen gehandelt.

Den Preis einer Aktie wird vom Markt bestimmt. Stark vereinfacht aus dem inneren Wert des Untenehmens und der Nachfrage nach den Wertpapieren.
Will man nun eine Aktie kaufen stolpert man sehr bald über zwei verschiedene Preise. Das ist einmal der Briefkurs (kurz Brief; englisch ask) und der Geldkurs (kurz Geld; englisch bid). Den Abstand zwischen den beiden Preisen nennt man Geld-Brief-Spanne (englisch bid-ask spread).

So ist der Geldkurs der höchste Preis, zu dem ein Marktteilnehmer bereit ist, diese Aktie(n) zu kaufen. Der Briefkurs ist der niedrigste Preis, zu dem jemand bereit ist, diese Aktie(n) zu verkaufen.

Schreibe einen Kommentar